Die asiatische Hornisse ist ein potentieller Schädling für Imkereien, Obstbau und Weinbau. Verständlicher Weise werden sich betroffene darum bemühen, die asiatische Hornisse Vespa velutina von ihren Flächen und Bienenvölkern fern zu halten. Die Idee, die asiatischen Hornissen mit Fallen zu bekämpfen, wird sich zwangsläufig entwicklen.

Nun bieten auch renomierte Imkershops mittlerweile vermeintliche selektive Fallen an. Hier begeben sie sich jedoch schnell in eine rechtlich schwierige Situation.

Diese Fallen sind nicht geeignet. Der Lockstoff simuliert eine Futterquelle, die auch von unseren heimischen Wespenarten aufgenommen werden.
Bild: veto-pharma.com

Der Lockstoff der angebotenen Fallen besteht aus einem Ferment, welches eine Futterquelle simulert. Nun haben die asiatischen Hornissen Vespa velutina, die europäische Hornisse Vespa crabro und viele heimische Faltenwespen die gleichen Vorlieben für Nahrung. So werden zwangsläufig auch diese, teilweise nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Tierarten getötet.

Wir raten dringend von der Aufstellung dieser Fallen ab. Die rechtlichen Folgen können Bussgelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro sein.

Sollten sie Abreiterinnen, Drohnen oder Königinnen der asiatischen Hornisse Vespa velutina sichten, melden sie bitte umgehend ihre Beobachtung. Entweder bei ihrer örtlichen unteren Naturschutzbehörde, oder über unsere Ansprechpartner.

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: