Vorgehen asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) in der Schweiz

Die Asiatische Hornisse steht kurz davor, in der Schweiz Fuss zu fassen. Der Bund hat einen Notfallplan ausgearbeitet.

Nachdem 2017 die erste Königin gesichtet wurde, wurde 2019 in Mont-sur-Rolle VD das erste Nest entdeckt. Daniel Cherix, Biologieprofessor an der Universität Lausanne, rechnet damit, dass sie sich in den nächsten 1 bis 2 Jahren auch in der Schweiz dauerhaft ansiedelt. Fachleute gehen davon aus, dass sie sich zuerst in niederen Lagen entlang der Flüsse ansiedeln wird.

Bund und Kantone entwickeln ein Notfallkonzept gegen die Vespa velutina, die sich auch im städtischen Gebiet wohlfühlt. Laut der Forschungsanstalt Agroscop bilden einige Kantone Spezialisten aus, um die Nester zu zerstören. Auch Kontaktpersonen sollen eingesetzt werden, mit dem Ziel, möglichst viele Nester zu finden und zu zerstören. (Quelle, Tagesanzeiger 2020)

Nester dürfen nur durch Profis beseitigt werden.

Zuständig in der Schweiz ist der Bienengesundheitsdienst. Verdächtige Hornissen fotografieren und Bilder mailen an info@apiservice.ch

Falls eine Hornisse gefangen werden kann, kann sich auch mit der Post zur Identifizierung eingeschickt werden. Siehe Weisung 2.7_asiatische hornisse.pdf (bienen.ch)

%d Bloggern gefällt das: